Alles wird gut ?!? Vier Pesrpektiven an vier Abenden März 2022

Alles wird gut?!? – Vier Perspektiven an vier Abenden

 

Alles wird gut“- Dieser kurze Satz kann sehr Unterschiedliches bedeuten.  Er kann als Ausdruck billiger Vertröstung oder als knappe Zusammenfassung christlicher Hoffnung verstanden werden. Was bedeutet es für unseren Glauben, unser Handeln und unser Erkennen, wenn Gott – trotz allem Bösen – tatsächlich alles herrlich hinausführt?

Sehr herzlich laden Pfrin. Ruth Šimeg,  Pfr. Bernhard Werner, Pfr. Jean-Pierre Barraud  und Pfarrer Johannes Knöller zu vier Themenabende ein, welche sich diesen Frage stellen.

Geplant ist, dass alle vier Abende  in der Petruskirche in Präsenz unter G3 (oder G2) Bedingungen stattfinden.

 

Allversöhnung – Wird am Ende alles gut? 9. März, 19.30 Uhr
An diesem Abend werden wir darüber nachdenken, ob es am Ende aller Tage ein Gericht doppeltem Ausgang gibt: Die einen zum ewigen Leben, die andere zur ewigen Strafe. Was würde es für das Verständnis von Gott und für unser Bild vom Menschen bedeuten, wenn es tatsächlich so käme? Oder wird am Ende Gott sein alles in allem und die ganze Welt tatsächlich vollendet werden?
(Pfr. Johannes Knöller)

Allverantwortung – Wer ist eigentlich verantwortlich, dass alles gut wird? 16.März, 19.30 Uhr

Ob sich unser individuelles Leben gut anfühlt, hängt nicht zuletzt von der Gesellschaft ab, in der wir leben. Aber wer trägt eigentlich die Verantwortung dafür, dass mit unserer Gesellschaft alles gut wird? Am zweiten Abend der Themenreihe beschäftigen wir uns mit der Pflicht des Einzelnen für das Gute in der Gesellschaft. Perspektiven einer christlichen Sozialethik (Pfrin. Ruth Šimeg)

Allmacht – Warum macht Gott nicht einfach alles gut? 23. März 2022, 19:30 Uhr
Theodizee heißt „Gerechtigkeit Gottes“ oder „Rechtfertigung Gottes“.  Gemeint sind verschiedene Antwortversuche auf die Frage, wie das Leiden in der Welt vor dem Hintergrund Gottes zu erklären sei. Es geht dabei um die Frage, warum Gott Leiden zulässt, wenn er doch Allmacht und Güte besitzt um das Leiden zu verhindern. Die Bezeichnung „Theodizee“ geht auf den Philosophen und frühen Vordenker der Aufklärung Gottfried Wilhelm Leibniz  (1646–1716) zurück. Nach moderner Theologie behandelt schon die Geschichte von Hiob aus dem Alten Testament die Frage, wie es sein könne, dass ein gerechter Gott dulde, dass guten Menschen Böses widerfahre. Wir beschäftigen uns mit diesen Fragen am Themenabend (Pfr. Bernhard Werner)

All Inclusive – Was bedeutet gutes Leben? 30. März 2022, 19.30 Uhr Der letzte Themenabend befasst sich mit dem guten Leben aus der Perspektive der Bibel. Dabei wird auch die Frage gestellt, was das eigentlich ist, (das) gute Leben. Und was ist, wenn nicht alles gut ist?  Zu leben und lebendig zu sein beinhaltet immer beides. All Inclusive eben. (Pfr. Jean-Pierre Barraud)

Erste Hilfe – Juli 2022

Erste Hife – Ohnmacht, Nasenbluten, Geschnitten ….?!

Als VeranstalterIN, GruppenleiterIN, OrganisatorIn, einer Veranstaltung im Rahmen der Erwachsenenbildung sollte man auch für den „Notfall“ vorbereitet sein, Ihr letzter Erste Hilfe Kurs ist schon etwas länger her?
In Kooperation mit der Evangelischen Jugend aus dem Dekanat Neu-Ulm haben Sie die Möglichkeit das am 2.Juli 2022 zu ändern …

2. Juli 2022 (9 – 17 Uhr)
Neu-Ulm Petruskirche
Preis 40€ (Fragen Sie in Ihrer Kirchengemeinde nach, ob die Kosten übernommen werden)
Leitung: Natalie Gugler & Ute Kling
Leistungen: Verpflegung, Kursgebühr, Material

(Mindestteilnehmerzahl:10)

Anmeldung wird noch freigeschaltet!
Veranstaltungsnummer
0154
Infos und Anmeldung
anmeldung.ej-nu.de/0154

Es gelten die zu dem Zeitpunkt aktuellen Corona-Regeln
Der Veranstalter behält sich daher auch vor, die Veranstaltung kurzfristig abzusagen.

Wort und Klang – Februar 2022

Wort und Klang

Musik und Texte von Frauen

 

19. Februar 2022 – Petruskirche Neu-Ulm 17 Uhr

20. Februar 2022 – St. Veitskirche Leipheim 17 Uhr

 

KOMPONISTINNEN

Clara Schumann / Elisabeth Stirkling / Cécile Chaminade / Nadia Boulanger / Andrea Wehrmann / Elisabeth Göbel / etc.

AUSFÜHRENDE

Johanna Larch, Dekanatskantorin, Orgel und Gesang

Andrea Wehrmann, Gesang

Karoline Schmeckenbecher , Gesang

Ulrike Steinmetz, Gesang

 

Eintritt frei – um Spende wird gebeten

(es gelten die gültigen Corona-Regeln).

 

Die Abende werden von der Dekanatsbeauftragten für Frauenarbeit organisiert

Finissage – Vergänglichkeit

Finissage in der Petruskirche Neu-Ulm

Am Vorabend zum Totensonntag, am Samstag den 20.11, findet um 19 Uhr eine Finissage in der Petruskirche statt.

Im Mittelpunkt dieser Finissage stehen Erzählungen aus verschiedenen Kulturen zum Thema Vergänglichkeit. Vorgetragen werden sie von der Ulmer Erzählerin Maria Winter. Dazu werden Klänge einer Oboe zu hören sein. Markus Mader spielt die Metamorphosen nach Ovid von Benjamin Britten für Solo-Oboe.

Foto Christina Neidenbach ©

2021 Vernissage „Namenlos“ am Reformationstag

Kunst trifft auf neue Musik  

 

Herzliche Einladung zur Vernissage am Reformationstag, dem 31. Oktober 2021, um 18 Uhr in der Petruskirche, Neu-Ulm.

Stephanie von Hoyos Köpfe-Serie „Namenlos“,

Arbeiten auf Papier mit Acryl und Kreide, werden im Chorraum der Petruskirche auf einer hängenden Leinwand gezeigt.

Der Akkordeonist Kai Wrangler, ein erfahrener Musiker in der Neuen Musikszene, spielt das Stück „harmonies“ von Nikolaus Brass und „winter seeds“ des Schweizer Komponisten Klaus Huber. Der Ausstellungszeitraum erstreckt sich bis zum Totensonntag, dem 21. November. Die Kirche ist täglich geöffnet.

 

Foto Kai Wrangler ( von Astrid Ackermann)

Israelreise 2023

Verschoben für 2023

Dekan Jürgen Pommer bietet in den Pfingstferien 2022 eine biblische Studienreise nach Israel an. Auf dem Programm stehen neben bekannten Orten wie Nazareth, Bethlehem und Jerusalem auch eine Bootsfahrt auf dem See Genezareth sowie Wanderungen in den Naturparks von Gamla und Dan. Das genaue Programm und die Reisemodalitäten folgen.

2021 Grenzwertig – Kirchenkabarett

SAVE THE DATE
Kirchenkabarett „grenzwertig“
Corona-Variante
 
Freitag, 22. Oktober 2021, 20.00 Uhr
Ulm, St. Georg Gemeindehaus, Beethovenstr. 1
 
Auch das Kirchenkabarett hat jetzt seine Corona-Variante!
Holen Sie sich diese Auffrischung der 3 G: gewundert, geschmunzelt, gelacht – solange der Vorrat reicht.
Die Symptome sind: kürzeres Programm, weniger Teilnehmende, keine Stars
Unsere Manahme: literarische Texte – mal heiter, mal nachdenklich, mal frech, spritzig vorgetragen und musikalisch umrahmt, die perfekte Synthese von Humor und Hygiene!

Verschreibungspflichtig (eine Anmeldung ist erforderlich, Teilnehmerzahl begrenzt)

Rezeptgebühr (Preis): 5,00 Euro

Vorverkauf über ebw.neu-ulm@elkb.de

Es gelten die aktuellen Hygienebestimmungen, sollten sich diese ändern, bzw. die Veranstaltung nicht stattfinden, geben wir dies kurzfristig bekannt

 
Veranstalter:
keb Katholische Erwachsenenbildung Ulm-Alb-Donau e.V.
KEB Katholische Erwachsenenbildung Landkreis Neu-Ulm
EBAM Evangelisches Bildungswerk Alb-Donau mit Medienstelle
EBW Evangelisches Bildungswerk Neu-Ulm

2021 Mitgliederversammlung

Herzliche Einladung – an alle Mitglieder, Delegierte, Interessierte

am 20. Oktober 2021 (Mittwoch), 19:00 Uhr, in Neu-Ulm, Petrusgemeinde

Auf der vorläufigen Tagesordnung stehen für diesen Abend folgende Punkte:

  1. Begrüßung und Feststellung der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder
  2. Beschluss der Tagesordnung
  3. Vorstellung der neuen theol.-päd. Mitarbeiterin
  4. Genehmigung des Protokolls der Sitzung vom 23.06.20
  5. Bericht aus dem EBW
  6. Jahresrechnung
  7. Kassenbericht
  8. Entlastung des Vorstands (Beschluss)
  9. Haushaltsplan 2022 (Beschluss)
  10. Sonstiges
  11. Evangelische Bildungsarbeit – Bildungsverständnis und Perspektiven für das Dekanat

Im Rahmen des Landesstellenplanes wird eine Konzeption für die dekanatsweite Erwachsenenbildungsarbeit erstellt. Wir freuen uns und bitten Sie um Ihre Mitarbeit, in dem Sie Ihre Erfahrungen, Wahrnehmungen, Wünsche und Ideen mit einbringen.

Bitte teilen Sie uns aufgrund der momentanen Situation bis zum 15.10. mit, ob Sie an der Mitgliederversammlung teilnehmen werden. Wenn der Inzidenzwert über 35 ist, gilt die 3G Regel – geimpft, genesen, getestet – vielen Dank für Ihr Verständnis.

Bleiben Sie gesund. Wir freuen uns über ihre Teilnahme.