Komm, lieber Mai: Frühlingskonzert mit dem Vocal-Ensemble Hochwang

Zu einem frühlingshaften und im besten Sinne romantischen Frühlingskonzert lädt das Vocal-Ensemble Hochwang ein, und zwar mit allem, was dazu gehört: Mit erwachender Natur, mit Liebe, Herz und Schmerz und allerlei Augenzwinkern. Und wer den Chor kennt ahnt schon, dass auf dem Programm Werke stehen, die ein wenig abseits jenes Pfades blühen, der sich durch die berühmten Frühlings-Liedertafel-Arrangements schlängelt. So werden neben Johannes Brahms` doppelchörigen „Fest- und Gedenksprüchen“ auch Sätze aus Robert Schumanns „Romanzen und Balladen“ sowie Volkslied-Vertonungen von Max Reger erklingen. Christian Morgensterns Nonsens-Poesie der „Galgenlieder“ wird in der Vertonung von Harald Banter für das

Augenzwinkern sorgen. Und auch, wenn Mozarts „Sehnsucht nach dem Frühling“ eigentlich eher ein Winter-Volkslied ist: es darf in diesem Programm natürlich nicht fehlen

Zeit: Samstag, 23. Mai 2020, 19 Uhr
Ort: Evangelischen Auferstehungskirche Vocal-Ensemble Hochwang
Veranstalte: Vocal-Ensemble Hochwang
Leitung: Verena Schwarz
Eintritt: 12 € / 9 € erm., Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre haben freien Eintritt

„dass ich nicht mehr weiter könnte“

Tagesfahrt zum Johann-Flierl-Museum in Fürnried – erster lutherischer Missionar in PNG

Im kleinen Weiler Fürnried ist Johann Flierl, der erste lutherische Missionar im damaligen Kaiser Wilhelm Land im Nordosten der Insel Neuguinea, nördlich von Australien, aufgewachsen. Schon als Neunjähriger wollte er so weit in die Welt hinaus, „dass ich nicht mehr weiter könnte“. Nach Lehrjahren in der Neuendettelsauer Missionsanstalt machte sich Flierl 1885 über Australien auf den Weg nach Papua Neuguinea (PNG), wo er am 12. Juli 1886 ankam. Hier wirkte er 44 Jahre bis er 1930 72-jährig nach Neuendettelsau zurückkehrte. Die Anfänge seiner Arbeit waren nicht leicht. Stammesfehden, Blutrache und Geisterglauben bestimmten das Leben der Menschen. 13 Jahre dauerte es bis zur ersten Taufe. Bis zum Ende seines Wirkens hatten sich 50.000 Menschen taufen lassen.

In den beiden Ausstellungsräumen im ersten Stock des Schulhauses, das Johann Flierl als Schüler besuchte, wird sein Leben und Wirken in Filmen und Bildern sowie Exponaten dargestellt. An einer Hörstation können sich die Besucher zu ihm setzen und sich von ihm erzählen lassen. Ein Computerterminal gibt Auskunft über seine Frau und die Kinder, und auch über die von ihm gegründeten Missionsstationen in Neuguinea. „Gott war bereits in Neu Guinea – nur die Menschen wussten es nicht.“

In Fürnried angekommen, werden wir von Frau Gerda Stollner, der Initiatorin des Johann-Flierl-Museums, durch die Ausstellung geführt. Nach der Stärkung beim Mittagessen in einem fränkischen Gasthaus (nicht in den Kosten enthalten), besteht die Möglichkeit, auf Johann Flierls Schulweg zu seinem Geburtshaus zu laufen (ca. 40 Gehminuten). Nach dem gemeinsamen Abschluss bei Kaffee und Kuchen werden wir die Heimreise antreten.

Zeit: Freitag, 1. Mai 2020
Abfahrt: in Günzburg/Bahnhof 8 Uhr, in Nersingen/ Park + Ride 8.30 Uhr
Ankunft: in Fürnried ca. 11.15 Uhr
Rückkehr: Nersingen ca. 20 Uhr, Günzburg ca. 20.30 Uhr
Referentin: Gerda Stollner
Leitung: Birgit Jaeger-Brox, Ulrike Kühn
Kosten: 39 Euro / Person (Fahrt in Kleinbussen, Führung im Museum)
Veranstalter: Evang. Bildungswerk

Zu den Wurzeln unserer Freiheit 1525 – 2. Teil

Heimatgeschichtlicher Busausflug nach Baltringen und Sulmingen in die Heimat des Bauernführers Huldrich Schmid

Was wissen wir von diesem Sprecher der Bauern? Was beeinflusste ihn? Welche Motive hatte er? Was wollte er 1525 erreichen? Was gelang ihm und was nicht? Wie entstand die „Christliche Vereinigung“? Warum steht in Sulmingen seine Skulptur? Antworten auf diese Fragen bekommen wir bei einem Besuch am Ort des Geschehens.

Antworten auf diese Fragen bekommen wir bei einer Führung von Herrn Liesch, dem Gründer und Leiter des kleinen, aber feinen Spezialmuseums Erinnerungsstätte Baltringer Haufen – Bauernkrieg in Oberschwaben.

Herr Liesch erwartet uns am Versammlungsplatz der Bauern im Baltringer Ried, wo wir mit einer Leseszene – nach zeitgenössischen Berichten verfasst – in die damalige Lage vor Ausbruch des Bauernkriegs 1525 eintauchen. Wie sich die Situation zu- spitzt, erklärt er uns im Museum. Ein kurzer, dokumentarischer Spielfilm hilft dabei. Im Nachbarort Sulmingen besuchen wir das Denkmal von Huldrich Schmid und erfahren, was ihn zu einem ganz besonderen Bauernführer gemacht hat.

Mit einem späten Kaffee oder frühen Abendessen lassen wir unseren heimatgeschichtlichen Ausflug im Landgasthof Adler gemütlich ausklingen.

Zeit:  Samstag, 25. April 2020
Abfahrt: 13.30 Uhr Günzburg / Bahnhof
14.15 Uhr Neu-Ulm / Parkplatz Eislaufanlage/ Donaubad
Rückkehr: ca. 19.30 Uhr Neu-Ulm / 20 Uhr Günzburg
Leitung: Ulrike Kühn, ebw
Kosten: 15 Euro / TN für Fahrt, Führung und Museumsbesuch
Infos: bei Berthold Dworzak, Telefon 0731 721607, berthold.dworzak@web.de und Ulrike Kühn Telefon 0174 3250078 ulrike.kuehn@elkb.de
Anmeldung: Evang. Bildungswerk Neu-Ulm ebw.neu-ulm@elkb.de
Veranstalter: EBW Neu-Ulm

Leben – geborgen im Wort: Gedichte von Ulla Hahn

Zeit: Donnerstag, 23. April 2020, 20 Uhr
Lesung: Isolde und Peter Gatty, Ulm
Musik: Jazz-Duo Ivo Deininger (Bass) und Oliver Petermann (Gitarre)
Ort: Jochen-Klepper-Haus, Ulmer Str. 13, Illertissen
Veranstalter: Evangelische Kirchengemeinde Illertissen
Kosten: Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten

Frauenfrühstück „Horizonterweiterung“

Blick in unser Partnerdekanat Asaroka mit Familie Weberruß

Den Blick schweifen lassen und damit den Horizont erweitern, das werden wir beim nächsten Frauenfrühstück, wenn Frau Regina Weberruß und ihr Mann uns aus dem Partnerdekanat Asaroka in Neuguinea berichten. Seit 2016 sind beide dort tätig und lassen uns an dem Leben und Arbeiten dort Anteil nehmen. Beginnen werden wir wie gewohnt um gewohnt um 9 Uhr in der Burggrafenhalle, Restaurant Neue Mühle, in Burtenbach, wo Familie Wiegel für uns wieder ein leckeres, reichhaltiges Buffet herrichtet.

Zeit: Donnerstag, 23. April 2020, ab 9 Uhr
Ort: Burggrafenhalle, Restaurant, Burtenbach
Leitung: Rosemarie Schweizer, Frauenbeauftragte der Evang. Kirchengemeinde Burtenbach
Anmeldung: Anmeldung in der Zeit vom 13. – 18. April unter Telefon 08285 1589 erforderlich

Fit im Auto – Projekt für Senioren

in Kooperation mit der Verkehrswacht Neu-Ulm
Das Projekt besteht aus einem Theorieteil, in dem es um Neuerungen aus Verkehrsrecht und Technik und um Tipps und Strategien zur sicheren Verkehrsteilnahme gehen wird. Zudem haben Sie die Möglichkeit, sich auszutauschen und Erfahrungen zu teilen.

Termin für den Theorieteil

Zeit: Donnerstag, 14. Mai 2020, 18 Uhr
Ort: im Mehrgenerationenhaus Leipheim

Info: Im Anschluss an den Theorieteil können Sie Termine für ein Fahrtraining auf dem Verkehrübungsplatz oder für ein begleitetes Fahren mit einem Fahrlehrer vereinbaren. Ganz unter Gleichgesinnten. Ganz ohne Stress und Druck. Und garantiert ohne Angst, den Führerschein abgeben zu müssen!

Anmeldungen zu allen Veranstaltungen im Mehrgenerationenhaus Leipheim, Hermann-Köhl-Straße 3A, 89340 Leipheim: Telefonisch 08221 278788 oder per E-Mail quartiersmanagement@diakonie-neu-ulm.de

Rein natürlich – Natürlich rein: Reinigungsmittel im Blick

Ein Nachhaltigkeitsabend, an dem wir uns in Theorie und Praxis mit natürlichen Reinigungsmitteln auseinandersetzen wollen. Ein einleitender Vortrag beschäftigt sich mit den Grundfragen. Zur Sprache kommt sowohl was überhaupt und wie oft gereinigt werden muss, als auch welche Eigenschaften und Inhaltsstoffe ein nachhaltiges Reinigungsmittel braucht. Danach werden wir im praktischen Teil lernen, wie wir umweltverträgliche Mittel selbst herstellen können.

Eine Kooperationsveranstaltung von: Evangelisches Bildungswerk Neu-Ulm (ebw), Familienzentrum Neu-Ulm und Katholische Erwachsenenbildung Landkreis Neu-Ulm (KEB.)

Zeit: Dienstag, 28. April, 17.30 Uhr
Referentinnen: Sabrina Fischäß, Eva Kerig
Ort: Familienzentrum Neu-Ulm, Kasernstraße 54, 89231 Neu-Ulm
Kosten: die Veranstaltung ist frei
Veranstalter: Familienzentrum Neu-Ulm, keb Neu-Ulm, ebw Neu-Ulm
Anmeldung: bis 22. April 2020 an: ebw.neu-ulm@elkb.de, Teilnehmerzahl begrenzt auf maximal 15 TN

Rund um den Kirchentag

Der Kirchentag Donau-Ries lädt alle ein, an Gesprächen, Theateraufführungen, Kabarett, Vorträgen, Konzerten und vielen mehr teilzunehmen. Das Angebot an diesem Wochenende ist vielfältig, ansprechend, kulturbunt und nicht nur deshalb lohnt sich eine Reise ins Donau Ries. Der Besuch der Veranstaltungen ist kostenlos. Jede/r ist eingeladen etwas zu spenden – so viel, wie er/sie kann.

Mehr Infos auf www.kirchentag-don.de

Trauerseminar: Trauern und Hoffen

Ein Angebot für Menschen, die sich für ihre Trauer, den anderen Alltag und den Blick nach vorne Zeit nehmen möchten.

ZEIT – die anfangs scheinbar still steht
ZEIT – die unvorstellbar wirkt
ZEIT – die neu gestaltet werden soll

Wenn ich einen Menschen durch den Tod verliere, kann ich Liebe und Zuneigung, Hilfe und Stütze in den Lebensaufgaben, eine Aufgabe, die mich in der vergangenen Zeit ausgefüllt hat und manchmal auch die Chance, schwierige Beziehungsthemen zu bewältigen, verlieren.

Es kann gut tun und hilfreich sein, sich ZEIT zu nehmen. Für sich – Für das Zurückliegende – Für das Kommende – Für Gemeinschaft

Die Tage bieten die Möglichkeit, dass Sie Erfahrungen austauschen, sich verschiedenen Themen des Trauerprozesses mit unterschiedlichen Methoden zuwenden und so ein Stück des Weges in Gemeinschaft mit anderen Trauernden gehen.

Der Trauer Raum geben, aber auch andere Perspektiven ausprobieren. Den Austausch in der Gruppe haben aber auch Zeit für sich haben und dabei Hoffnung schöpfen.

Die Zeit in den Höhen der Allgäuer Alpen mit fachkundiger Begleitung, sachliche Informationen und Zeit Luft zu holen und Kraft zu schöpfen soll Ihnen gut tun.

 

Zeit: Freitag, 3. – Sonntag, 5. April 2020
Ort: Kahlrückenalpe
Team: Petra Neumann, Petra Baum, Hospizbegleiterinnen, Thomas Baum, Lenkungsgruppe Kahlrückenalpe
Kosten: 145 Euro / Person
Leistung: Fahrt, Übernachtung, Vollpension
Infos:  Evangelisches Bildungswerk Neu-Ulm,
Ulrike Kühn, Telefon 0174 3250078
Anmeldung: bis 20. März
Veranstalter: Evang. Bildungswerk Neu-Ulm

78. Vöhringer Abend: An-Stimmen

Stimme als Seele des Wortes: Zur theologischen und praktischen Bedeutung des Singens in der Gemeinde.

Zeit: Donnerstag, 7. Mai 2020, 19.30 Uhr
Referent: Prof. Dr. Dr. habil. Bernd Wannenwetsch, Honorarprofessor für Systematische Theologie und Ethik an der FTH Gießen
Ort: Evang. Gemeindehaus Vöhringen
Kosten: Um eine Spende wird gebeten
Veranstalter: Evang. Bildungswerk Neu-Ulm